MICHAEL SONTAG

The designer Michael Sontag sees his work as an entity. Therefore he prefers not to define his fashion as a collection, but rather as his general “work”. Sontag sees his production process as fluent. The transitions from season to season build upon each other. His presentations are snap-shots without a static character, instead of being reckoned as an attempt respectively an offer. With this approach the designer wants to blur the common fashion borders and create a generality detached from fashion parameters such as seasons, trends and consumer ages. This approach is evident in the clarity of his designs. Designs which have never been drawn came to life on mannequins through Sontag’s drapery work.

Der Designer Michael Sontag betrachtet seine Arbeit als Einheit. Somit bevorzugt er es seine Mode nicht als Kollektion zu definieren, sondern als seine generelle Arbeit. Michael Sontags Produktion ist fließend. Die Übergänge bauen sich von Saison zu Saison gegenseitig auf. Seine Präsentationen sind Snap-Shots ohne statische Eigenart. Mit dieser Einstellung möchte der Designer die gewöhnlichen Grenzen der Mode stören und somit eine Allgemeinheit entwickeln, die von den Rahmen der Mode wie Saison, trends und Konsumalter distanziert sind. Diese Idee wird durch die Klarheit seines Designs deutlich. Designs, die nie gezeichnet wurden kommen durch Sontags Raffungen an Mannequins zum Leben.

×
Sign Up
×